Ehrlichiose

Übertragung durch Zecken. Ehrlichiose gibt es überall in Europa, aber besonders häufig im Süden und in östlichen Ländern.
Ehrlichien sind eine Art von Bakterien. Sie befallen die weißen Blutkörperchen und schädigen das Immunsystem.  Eine unbehandelte Ehrlichiose kann infolge zunehmender, ggf. über Jahre andauernder, schleichender Blutungsneigung zum Tod des Tieres führen. Ehrlichiose ist vermutlich nicht auf Menschen übertragbar.

* die ANAPLASMOSE verhält sich ähnlich der Ehrlichiose – sie kann nur extra nachgewiesen werden (ist nicht im kompletten MM Check enthalten)

Symptome: Manchmal keine. Häufig sind hohes Fieber, Schwäche, Gelenkbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen. Absinken der Thrombozyten ist typisch (Blutungsneigung – ACHTUNG bei anstehenden OPs) .

Therapie: Ehrlichiose wird mit DOXYCYCLIN HYCLAT behandelt, ein Antibiotikum welches über mindestens 4 - 6 Wochen gegeben werden sollte. Ein erneuter Test kann einen viel höheren Titer aufzeigen. Man kann zur Vorsicht eine zweite Gabe von DOXYCYCILN anschließen. Der Hund ist damit ausreichend gegen die Ehrlichose behandelt – der Titer kann jedoch bis zu 2 Jahre im Blut nachweisbar sein. – Therapie nur in Absprache mit dem Tierarzt.


Die Hunde der GALGO-HILFE e.V. werden alle KURZ vor Ausreise in einem namhaften Labor auf die Mittelmeerkrankheiten getestet!
Auf Leishmaniose positiv getestet Tiere werden vor Ort erneut getestet und sollte sich der Verdacht bestätigen, dann lassen wir sie in der Regel NICHT einreisen.
Wir empfehlen mindestens einmal jährlich eine Blutuntersuchung. Leishmaniose kann bis zu 7 Jahren „schlummern". Je eher Mittelmeerkrankheiten erkannt werden, desto besser sind die Chancen auf ein langes Leben.