Ernährung

Das Thema Futter wird oft kontrovers diskutiert, es gibt sehr unterschiedliche Meinungen und fast schon Glaubensrichtungen. Wir möchten kein bestimmtes Futter empfehlen oder eine Futtervorschrift erlassen. Wir möchten Ihnen gerne ein paar Fütterungstipps, eine Futterfaustregel mit auf den Weg geben.

Wir sind uns einig, dass Galgos etwas Besonderes sind, aber letztendlich sind sie normale Hunde und brauchen kein spezielles Windhundfutter. Sie benötigen nicht extrem viel und auch nicht besonders wenig Eiweiß, entscheidend ist die Qualität des Futters.

Man kann für seinen Hund selbst kochen oder auch barfen, aber dabei ist es  wichtig sich intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen, sonst sind Mangelerscheinungen die Folge. Der Verdauungsapparat eines Hundes funktioniert anders als der eines Menschen. Die Nahrung muss in der Verfügbarkeit, welche der Magen-Darm-Trakt verwerten kann, angeboten werden. Rezeptvorschläge für eine ausgewogene für den Hund sinnvolle Ernährung findet man sowohl in der Literatur, als auch auf informativen Seiten im Internet.

Die praktische Alternative ist komplett fertig gemischtes Futter als Trocken- oder Nassfutter. Aber in industriell hergestelltem Hundefutter sind viele Stoffe erlaubt, die auch ein Hund besser nicht fressen sollte. Dies beginnt bei Konservierungsstoffen (auch Antioxidantien) über Geschmacks-, Aroma- und Farbstoffe bis hin zu Zucker in größeren Mengen. Diese Stoffe sind in fast allen der bekannten Markenprodukte enthalten, obwohl sie für die Gesundheit der Hunde nicht zuträglich sind und sogar Allergien auslösen können. In den Fachmärkten hält sich das Fachwissen der Verkäufers oft in Grenzen, ihre Beratung dient eher dem Kommerz als der ausgewogenen Hundeernährung. Als Hundehalter sollte man sich die Mühe machen, die Inhaltsstoffe und Zusammensetzung des Futters genau durchzulesen und darauf zu achten, dass keine Konservierungs- und Zusatzstoffe enthalten sind.

Achten Sie bitte  auf:

  • Wie ist die prozentuale Verteilung des Inhalts?
  • Wie viel Fleisch und wie viel tierische Nebenerzeugnisse sind enthalten?
  • Was verbirgt sich bei diesem Hersteller hinter den tierischen Nebenerzeugnissen (Erklärung: in Deutschland unterliegt das Hundefutter,  anders als in Schweden, nicht dem Lebensmittelrecht)
  • Frisst der Hund mit diesem Futter in erster Linie einfach nur Getreide? (z.B. hoher Mais- oder Weizenanteil?
  • Wie alt und aktiv ist mein Hund? Wie viel Protein und Fett braucht er?

Es gibt Futtersorten, die zum Teil nur im Internet, aber zum Teil auch im gut sortierten Fachhandel angeboten werden. Hier sind keine Zusatzstoffe enthalten. Überraschender Weise ist dieses Futter nicht teurer als anderes Markenfutter, manchmal sogar preiswerter. Der Preis ist folglich kein ein Indikator für Qualität.

Egal wie gefüttert wird, wichtig ist, dass es das richtige auf den jeweiligen Hund abgestimmt Futter ist (Alter, Krankheit, Leistung).

Überprüfen Sie:

  • Frisst Ihr Hund sein Futter gern?
  • Macht er einen fitten Eindruck?
  • Glänzt sein Fell und hat es keine Schuppen?
  • Wie ist die Kotbeschaffenheit?
  • Ist er nicht zu dick oder zu dünn?

Die gleichen Fragen muss man sich bezüglich Leckerlies und Kauprodukten stellen. Vor allem in Leckerlies, und Achtung sogar in angeblichen Zahnreinigungsknochen, sind oft Zucker und appetitanregende Stoffe enthalten. Kauknochen sind auch für die zum Zahnbelag neigenden Galgos wichtig. Diese sollten aber in Größe und Festigkeit an das Maul und die Kieferkraft der Hunde angepasst sein. Auch hier gibt es wählerische Tiere, die lange nicht jeden angebotenen Kauknochen nehmen. Sollte Ihr Hund jedoch plötzlich den Lieblingsknochen verschmähen, sollten unbedingt die Zähne kontrolliert werden (siehe Zähne).

Das Gewicht des Hundes spielt bei der Ernähung eine wichtige Rolle. Immer häufiger treffen wir auf übergewichtige Hunde, auch zu dicke Galgos und Bodegueros. Wenn ein Hund zu viel Gewicht mit sich herumschleppen muss, ist dies sowohl für seine Gelenke als auch für das Herz-Kreislaufsystem eine große Belastung. Im Endeffekt verkürzt es die Lebenszeit des Hundes. Mit etwas Selbstdisziplin des Halters ist es leicht möglich seinen Hund schlank, damit gesund und fit zu halten. Windhunde sind von Natur aus extrem schlanke, knochige Hunde  (siehe Erscheinungsbild).

Faustregeln:

  • • zusätzliche Gabe von Leckerlies – diese Futtermenge wieder von der Gesamtration abziehen.
  • • bei der Fütterung mit Trockenfutter – Gesamttagesration morgens fertig stellen und über den Tag auch als Leckerchen füttern (ist der Futterbecher leer, dann auch nichts mehr geben)
  • • bitte keine Reste vom menschlichen Essen dem Hund geben: vieles ist zu stark gewürzt und vor allem zu fett

Ernährungsberatung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Artikel: Dicker Hund - Übergewicht schadet der Gesundheit des Hundes